2. SoViSta Klausurtagung - Ein Rückblick auf unser erstes Vereinsjahr

  • Am Samstag, den 15. September 2012 fand im Pfarrgemeindesaal in Strengen am Arlberg die 2. SoViSta Klausurtagung statt.

    Anton Stabentheiner bei der 2. SoViSta Klausurtagung

    Bild: Anton Stabentheiner bei der 2. SoViSta Klausurtagung von Maria Kössler

    Unter der Moderation von Anton Stabentheiner wurde zu Beginn ein gemeinsamer Rückblick auf bereits Erreichtes des ersten Vereinsjahres gehalten.

    So wurde im Wohn- und Pflegeheim Flirsch einmal im Monat ein Themennachmittag installiert, bei welchem nicht nur Bewohner des Pflegeheimes teilnehmen, sondern auch junge und älter Menschen aus dem gesamten Stanzertal eingeladen sind. Für Menschen ohne Fahrtmöglichkeit werden dazu auch eigens Fahrgemeinschaften organisiert. Die Themennachmittage werden bereits sehr gut angenommen, allerdings haben wir dabei festgestellt, dass es eine professionelle Anleitung dazu braucht. Diese professionelle Anleitung und Vorbereitung übernimmt unser Mitglied Doris Juen, welche momentan dafür extra eine Ausbildung bei der Caritas absolviert.

     

    Bild: Das Deckblatt des neuen Flyers zum Ehrenamt bei SoViSta vom PR-Team

    Wir haben festgestellt, dass es bei den Mitgliedern sehr viel Engagement und Bereitschaft zu helfen gibt, wir mussten aber auch feststellen, dass bei der Umsetzung der Hilfe dann gewisse Hemmschwellen auftreten. Daher haben Kathrin Hörschläger und Margarete Gonzo eine vom Land Tirol bereits sehr gelobte und von der EU (Agenda 21) geförderte Freiwilligenausbildung ins Leben gerufen. Diese sogenannte "Qualifikation für das Ehrenamt" ist mit 20 Teilnehmern aus dem Stanzertal bereits gestartet.

     

    Bild: Die Teilnehmer der ehrenamtlichen Qualifikation beim Kennenlernen fremder Organisationen

    Ein weiterer großer Punkt unserer Tätigkeiten stellt die Entwicklung eines Konzeptes für die Tagesbetreuung und das betreute Wohnen dar. Für die Tagesbetreuung ist grundsätzlich unter Zustimmung der Politik in jedem Ort ein eigenen Haus mit einer Tagesbetreuung und betreutem Wohnen geplant. Die Vorgaben des Landes Tirol geben für die Betreuung von alten und älteren Menschen in Zukunft klar vor, dass primär nicht neue Heimplätze, sondern die Tagesbetreuung und das betreute Wohnen ausgebaut werden soll.

     

    Bild: Die Sieger des Fotowettbewerbes mit Herbert Keim, Anton Stabentheiner und Obfrau Maria Kössler

    Ein bereits abgeschlossenes Projekt war der Fotowettbewerb, bei welchem Jugendliche sich mit dem Thema „Alt und Jung =?“ auseinandersetzten und zahlreiche tolle Fotos einsendeten. Diese Fotos werden im Rahmen des SoViSta Tages im November zu sehen sein.

     

    Bild: Die Buchweizensuppe, Foto: Alfred Plankensteiner - PR-Team SoViSta

    Elisabeth Pfeifer aus St. Anton am Arlberg hat ein ganz besonderes Projekt ins Leben gerufen. Das Projekt „Kochbuch.“ Dazu wurde und wird auch in Zukunft in allen Orten des Stanzertales mit Jung und Alt gekocht. Die dabei verwendeten Rezepte werden gesammelt und die dabei entstandenen Speisen vom PR-Team professionell in Szene gesetzt und fotografiert. Später soll aus dem so gesammelten Material ein gedrucktes Kochbuch aus dem Stanzertal entstehen, welches von unserem PR-Team ungesetzt wird.

     

    Bild: Papierschöpfen beim Kräuterfest auf der Sennhütte, Foto: Herbert Keim

    Parallel dazu hat Elisabeth Pfeifer ein Projekt „Papierschöpfen“ ins Leben gerufen. Bei diesem Projekt wird mit Jung und Alt Papier geschöpft, aus welchem dann im Sinne der SoViSta Werkstatt kleine Geschenke und Kunstwerke gefertigt und dann bei diversen Märkten verkauft werden können. Einen großen Teil des so entstandenen Papieres wird allerdings für ein handgeschöpftes Kochbuch verwendet welches dann von Schülern der neuen Mittelschule St. Anton handschriftlich mit Rezepten gefüllt wird. Dabei sollen fünf Exemplare des handgemachten Kochbuches entstehen, welche dann den Gemeinden im Stanzertal als Zeichen der Dankbarkeit für die Unterstützung von SoViSta überlassen wird.